Wohnbaugebiete

In Wiesmoor sind in den letz­ten Jahren viele neue Bau­gebiete geplant und verwirk­licht worden. Weitere zent­rumsnahe Bebauungsangebo­te befinden sich derzeit in Planung und sollen möglichst zeitnah umgesetzt werden.

Für alle städtischen Grundstücke gewährt die Stadt Wiesmoor Finanzierungszu­schüsse für Familien mit Kin­dern.

Neubaugebiet in Wiesmoor

Grundstückseigentümer

Stadt Wiesmoor

Planungsrechtliche Daten

  • allgemeine Wohngebiete
  • strikte Trennung der Bereiche für Einfamilien- und Doppel­- bzw. Mehrfamilienhausbe­bauung
  • keine Gestaltungsvorschriften (z. B. Grad der Dachneigung, Farbe der Verblender und Dachziegel; auch Holzhäuser sind zulässig)
  • je angefangene 300 m2 Grundstücksfläche ist ein standortgerechter Laubbaum zu pflanzen
  • die Einfriedigung der Gärten zu den Erschließungsstraßen hin (Vorgartenbereich) ist mit standortheimischen Hecken, Sträuchern und Bäumen durchzuführen

Genehmigungsfreies Bauen

Alle Baugebiete liegen im Be­reich von rechtskräftigen Be­bauungsplangebieten. Damit entfallen die sonst erforderli­chen Baugenehmigungen. Die bauordnungsrechtliche Zuläs­sigkeit von Bauvorhaben wird mit der Einreichung von forma­len Bauanzeigen Genüge ge­tan.

Maximal 2 Wohneinheiten pro Wohngebäude.

Grundstücksgrößen

Zwischen ca. 600 und 1.150 m2.

Verkaufspreis

Derzeit in Planung.

Prüfliste für den Erwerb eines Grundstücks

  • Erschließung/Bodenver­hältnisse
  • Förderprogramme
  • allgemeine Bebaubarkeit
  • Bebauungs- und Flächennutzungsplan einsehen
  • Grund- und Geschossfläche
  • Baulastenverzeichnis einsehen
  • private Wegerechte
  • sonstige Nutzungsrechte Dritter
  • Grundstücks-, Erschließungs­- und Nebenkosten
  • Finanzierungszuschüsse zur Förderung des Wohnungs­baus für Familien mit Kindern
  • Förderung bis zu 5 Kindern
  • Förderbetrag pro Kind: 1.200 Euro
  • Förderzeitraum maximal: 5 Jahre
  • Maximaler Förderbetrag: 30.000 Euro
  • Förderungsbeispiel: Familie mit 2 Kindern (10 und 12 Jahre). Förderbetrag = 12.000 Euro

Das Baugrundstück

Nebenkosten

Beim Grundstückskauf beach­ten Sie bitte, dass neben den Grundstückskosten zumindest noch die Grunderwerbssteuer, Notariats- und Grundbuchkos­ten sowie antl. Vermessungs­gebühren hinzukommen.

Notarkosten

Die Notariats- und Grundbuch­kosten betragen in der Regel bis zu 2,0 Prozent des Kauf­preises. Im Übrigen werden die Gebühren nach den bundes­weit geltenden Gebührenordnungen berechnet.

Grunderwerbssteuer

Die Grunderwerbssteuer wird vom Finanzamt erhoben. Es werden Ihnen 5 Prozent des vereinbarten Kaufpreises (Grundstückswert) in Rechnung gestellt. Bei Grundstückskäufen aus dem Bestand der Stadt Wiesmoor wird unter bestimm­ten Voraussetzungen nur eine anteilige Grunderwerbssteuer erhoben. Nähere Auskünfte hierzu erteilt die Stadt Wies­moor - Fachgruppe 3.2.

Erschließungskosten/ Kanalbaubeitrag

Alle städtischen Grundstücke werden inklusive sämtlicher kommunaler Erschließungs­kosten veräußert. Hierin sind Kosten für den Straßenbau, Oberflächenentwässerung,

Kinderspielplatz und Kosten für Kompensationsmaßnah­men enthalten. Auch der An­schlussbeitrag für die zentrale Schmutzwasserkanalisation ist eingerechnet. Im Kaufvertrag wird vereinbart, dass Nach­forderungen durch die Stadt Wiesmoor ausgeschlossen sind. Somit können die Bauher­ren in dieser Hinsicht eine si­chere Finanzierung vornehmen.

Sonstige Nebenkosten

Beim Grundstückskauf kön­nen weitere Nebenkosten Ih­ren Geldbeutel belasten. Ist Ihr Grundstück noch nicht amtlich vermessen, kommen Vermes­sungsgebühren in Abhängigkeit von der Anzahl der Vermes­sungspunkte und dem Zeitauf­wand für die Vermessung auf Sie zu (gemäß Kostenverord­nung für das amtliche Vermes­sungswesen).

Erwerb

Bevor Sie sich endgültig für ein Grundstück entscheiden, soll­ten Sie es genauer kennenler­nen. Eine wichtige Rolle spielt die Untergrundbeschaffenheit. Bei moorigem Boden muss beispielsweise ein Bodenaus­tausch vorgenommen werden, der auch die Baukosten erhöht. Auskünfte erhalten Sie von der Stadt Wiesmoor, von Bauun­ternehmen vor Ort oder von Nachbarn.

Erkundigen Sie sich genau, wie die Gegend und das Grund­stück in den nächsten Jahren aussehen wird. Garantien für eine ruhige Lage auf Lebenszeit gibt es nirgends, doch kann man bei der Stadtverwaltung erfahren, ob in der Nähe grö­ßere Baugebiete geplant sind. Achten Sie auch darauf, dass Nachbargebäude oder hohe Bäume das Haus nicht ungüns­tig beschatten.